„Das Gott-Experiment“ von Safi Nidiaye

Das Gott-Experiment

Safi Nidiaye

Gebunden

€ 18,99 inkl. MwSt.
Safi Nidiaye ist eine der für mich hervorragendsten spirituellen Autorinnen, die wir haben. Und auch in ihrem neuen Buch liefert sie wieder wertvolles Wissen für den Suchenden. Es geht ihr um einen modernen Weg der Bewusstseinsentwicklung, wenn sie gleich zu Beginn feststellt: „Ich schreibe dieses Buch für alle, die sich zwar nach einer höheren Realität sehnen, aber mit dem alten Gott nichts mehr anfangen können.“ – einem Gott der Dogmen und Rituale.

Zu Beginn schreibt sie über ihren eigenen Weg und ein Leiden, das sie heute noch hat: Extreme Elektrosensibilität. Sie ist davon nicht geheilt, sieht es mal als Fluch, mal als Weg, der sie selbst zu einer größeren Innigkeit brachte.

„Gott als unser eigenes wahres Wesen – das ist eine Hypothese, mit der es sich zu experimentieren lohnt“. Und dazu lädt sie den Leser ein. Was, wenn Gott durch uns wirkt, sieht und gestaltet? Wenn wir Gott voraus setzen, an ihn glauben, wie er in uns wirkt, was würde dies verändern?

Der Weg dort hin? Zunächst gehe es darum, sich zu deprogrammieren. Und dabei hilft die Methode der Körperzentrierten Herzensarbeit, eine Methode, die Nidiaye schon ein den 1990er Jahren bekannt gemacht hat. Es bedeutet, den „Scheinwerfer der Aufmerksamkeit“ Themen zuzuwenden, die uns auf dem Weg hindern, und diese aufzulösen.

Im zweiten Teil beginnt ein Gespräch mit Gott. Spielerisch und voller hilfreicher Informationen. Anschließend folgt ein Praxisteil, in dem das Experiment mit allerlei Tipps und Hilfen angeboten wird, eine Weile ein Leben der Verbundenheit mit Gott zu „üben“.

Ein wertvolles, gut verständliches, ja, ich möchte sagen, weises Buch, das trotzdem nicht den Anspruch erhebt, der Weisheit letzter Schluss zu sein.

Rezension von Thomas Schmelzer

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Gefällt ihnen den Beitrag? Bewerten Sie in jetzt!)
Loading...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*