Gesichtsdiagnose

von Vistara H. Haiduk

Krankheitszeichen erkennen – Beschwerden natürlich behandeln

Schaut man einem Menschen ins Gesicht, kann man nicht nur die momentan seelische Verfassung der Person ablesen, sondern auch ihren körperlichen Zustand beurteilen. Mithilfe der Gesichtsdiagnose kann man durch die Position und den Verlauf von Falten sowie der Färbung der Gesichtshaut eine Aussage über die Funktion und Belastung der inneren Organe treffen. Hierbei sollte man das ganze Gesicht – Farbschattierungen, Hautbeschaffenheit, Falten, Ein- und Ausbuchtungen etc. – genau betrachten, denn so lassen sich Defizite frühzeitig erkennen, die wiederum Ursache für eine Fülle von Krankheiten sein können. So können beispielsweise geschwollene Unterlider auf eine Blasenschwäche hinweisen. Der vorliegende Ratgeber informiert über den Ursprung der Antlitzdiagnostik, weist gründlich in die Diagnose ein und hilft dem Leser mit naturheilkundlichen Methoden – vor allem den Schüßler-Salzen – , die Organe zu stärken und gesund zu erhalten.

€ 19,99 inkl. MwSt.
vergriffen zzgl. Versandkosten
Verlag
Gräfe & Unzer
Erscheinungsjahr
2009
Einbandart
Kartoniert, 190 S., 21,5 cm
In dieser Reihe
GU Ganzheitlich Leben, GU Ganzheitlich leben
Sprache
Deutsch
ISBN
9783833814181
KNV
21832823
Schlagwort
Antlitzdiagnostik
Über den Autor

Haiduk, Vistara H. ,Vistara H. Haiduk ist seit vielen Jahren erfahrene Heilpraktikerin, Seminarleiterin und Autorin. Sie lebt und praktiziert in der Nähe von Ludwigsburg. In ihrer Arbeit legt sie großen Wert auf einen holistischen Ansatz, der Seele, Geist und Körper gleichwertig berücksichtigt. Ihr Anliegen ist es die Ursachen des Ungleichgewichts zu finden und ganzheitlich zu therapieren.

2 Kommentare

  1. Das Buch wirkt auf mich geradezu emotionslos und vewirrend. Es scheint einzig und allein dem Autor zu dienen, der zum westlichen Kulturerbe (oder anderen Kulturen) und dessen spirituellen Auffassung keinen Zugang besitzt. Vielmehr wirkt das Buch in seinem Inhalt auf mich beschränkend/eingrenzend, nicht wirklich geöffnet/offen oder dem allgemeinem Wohl zugewandt – also Welt freundlich. So hatte ich mit jeder weiteren Seite des Buches zunehmend ein unangenehmes Gefühl. Das Buch versucht Wissen zu suggerieren, an das bisher nur der Autor selbst zu glauben scheint. Auf diese Weise wurde es schlichtweg verfasst/geformt. Etwas anderes vermag ich zumindest dem Buch nicht zu entnehmen.

    Im Großen und Ganzen möchte der Autor ein Ergebnis zu transformieren, das durch sein vorherrschendes Ego Formen annimmt welche auf mich eigensinnig, womöglich sturr und mit anderen Daseins Berichtigungen nicht zu harmonieren scheint.

    Ich habe das Buch an den Verlag zurück geschickt.

Kommentare sind deaktiviert.