Kehret zurück, ihr Menschenkinder

von Till A. Mohr

Die Grundlegung einer christlichen Reinkarnationslehre

Aufgrund der bahnbrechenden Forschungsergebnisse des Autors wird niemand mehr behaupten können, der Reinkarnationsglaube ließe sich im Alten oder Neuen Testament nicht nachweisen. Anhand einer Fülle eindeutigster Bibelstellen wird belegt, dass nicht nur die Quellenlage ein Vorhandensein des Reinkarnationsglaubens bestätigt, sondern zusätzlich wird auch noch deas historische Umfeld der jeweiligen Textpassage erhellt. Es zeigt sich mit überwältigender Deutlichkeit, dass die Reinkarnationsidee und die biblische Überlieferung keinesfalls im Widerstreit miteinander stehen.
Das Buch über die Wiederversöhnung des Christentums mit der Reinkarnationslehre!

€ 19,95 inkl. MwSt.
In Kürze wieder lieferbar. zzgl. Versandkosten
Verlag
Aquamarin
Erscheinungsjahr
2004
Einbandart
Kartoniert, 648 S., 21 cm
In dieser Reihe
Sprache
Deutsch
ISBN
9783894272753
KNV
12780732
Schlagwort
Reinkarnation / Seelenwanderung
Über den Autor

Mohr, Till A. ,Till A Mohr wurde am 3. Juni 1942 in Falkenstein im Taunus geboren. Nach dem Theologiestudium in Frankfurt, Basel und Heidelberg doktorierte er in Basel und wirkte anschließend 27 Jahre als Pfarrer in St. Peterzell (Schweiz) und acht Jahre als Vizedekan in der Evang.-ref. Kantonalkirche St. Gallen. Seit 2006 lebt er in Teufen bei St. Gallen im Ruhestand.

2 Kommentare

  1. Das Buch wirkt auf mich geradezu emotionslos und vewirrend. Es scheint einzig und allein dem Autor zu dienen, der zum westlichen Kulturerbe (oder anderen Kulturen) und dessen spirituellen Auffassung keinen Zugang besitzt. Vielmehr wirkt das Buch in seinem Inhalt auf mich beschränkend/eingrenzend, nicht wirklich geöffnet/offen oder dem allgemeinem Wohl zugewandt – also Welt freundlich. So hatte ich mit jeder weiteren Seite des Buches zunehmend ein unangenehmes Gefühl. Das Buch versucht Wissen zu suggerieren, an das bisher nur der Autor selbst zu glauben scheint. Auf diese Weise wurde es schlichtweg verfasst/geformt. Etwas anderes vermag ich zumindest dem Buch nicht zu entnehmen.

    Im Großen und Ganzen möchte der Autor ein Ergebnis zu transformieren, das durch sein vorherrschendes Ego Formen annimmt welche auf mich eigensinnig, womöglich sturr und mit anderen Daseins Berichtigungen nicht zu harmonieren scheint.

    Ich habe das Buch an den Verlag zurück geschickt.

Kommentare sind deaktiviert.