Ganz bei mir

von Doris Iding

Das Journal für mehr Ruhe und Gelassenheit

Selbstakzeptanz statt Selbstoptimierung
Wäre es nicht schön, wenn wir wieder mehr bei uns selbst und unseren Bedürfnissen ankommen könnten, statt äußeren Idealen hinterherzulaufen? Durch die Vielzahl an Informationen, durch Reizüberflutung und die Sozialen Medien verlieren wir immer mehr den Zugang zu dem Wissen in uns, wer und was uns guttut und was wir brauchen. Aspekte wie Selbstmitgefühl, innere Entwicklung, Inspirationen, Dankbarkeit und Achtsamkeit werden in Form von Impulsen und Übungen vermittelt und regen den Leser dazu an, der eigenen inneren Stimme wieder mehr zu vertrauen.
– Selbstreflexionsübungen unterstützen dabei, den eigenen Weg klarer zu sehen.
– Meditationen beschreiben, wie es möglich wird, den inneren Kompass zu finden.
– Wochen-, Monats- und Jahresreflexionen helfen bei der Umsetzung.
– Es gibt Raum für kleine Inspirationen und große Visionen.
– Erkenntnisse aus der Hirnforschung, dem Buddhismus und der Positiven Psychologie sind integriert.
– Inklusive mp3-Meditationen.

€ 19,00 inkl. MwSt.
sofort lieferbar zzgl. Versandkosten
Verlag
Junfermann
Erscheinungsjahr
2019
Einbandart
Kartoniert, 192 S., 213 mm
In dieser Reihe
Sprache
Deutsch
ISBN
9783955718893
KNV
74888648
Schlagwort
Selbstreflexion; Ratgeber

2 Kommentare

  1. Das Buch wirkt auf mich geradezu emotionslos und vewirrend. Es scheint einzig und allein dem Autor zu dienen, der zum westlichen Kulturerbe (oder anderen Kulturen) und dessen spirituellen Auffassung keinen Zugang besitzt. Vielmehr wirkt das Buch in seinem Inhalt auf mich beschränkend/eingrenzend, nicht wirklich geöffnet/offen oder dem allgemeinem Wohl zugewandt – also Welt freundlich. So hatte ich mit jeder weiteren Seite des Buches zunehmend ein unangenehmes Gefühl. Das Buch versucht Wissen zu suggerieren, an das bisher nur der Autor selbst zu glauben scheint. Auf diese Weise wurde es schlichtweg verfasst/geformt. Etwas anderes vermag ich zumindest dem Buch nicht zu entnehmen.

    Im Großen und Ganzen möchte der Autor ein Ergebnis zu transformieren, das durch sein vorherrschendes Ego Formen annimmt welche auf mich eigensinnig, womöglich sturr und mit anderen Daseins Berichtigungen nicht zu harmonieren scheint.

    Ich habe das Buch an den Verlag zurück geschickt.

Kommentare sind deaktiviert.