Günther H. Heepen über Hildegard von Bingen

                                                                      Hildegard war ihrer Zeit voraus

Hildegard von Bingen - Copy
© 2015 Gräfe und Unzer Verlag

Dr. Gottfried Hertzka, Hildegard-Pionier und –Forscher, war schon vor über 25 Jahren davon überzeugt, dass die Ernährungslehre der heiligen Hildegard von Bingen die einzig richtige ist. Zusammen mit der „rechten Lebensweise“ ist sie in der Lage, Krankheiten zu verhindern und zu heilen. Nach seinen Erfahrungen gehören dazu alle wichtigen allgemeinen Erkrankungen, wie Bluthochdruck, Magen-Darm-Erkrankungen, Hautleiden, Leberfunktionsstörungen, Lungenbeschwerden und viele mehr. Das kann ich aus meiner Praxis bestätigen.

Erstaunlicherweise decken Hildegards Empfehlungen fast alle Krankheiten ab, die wir heute unter dem Begriff „Zivilisationskrankheiten“ zusammenfassen und die sich auf unseren modernen Lebensstil und auf Ernährungsfehler zurückführen lassen, wie Diabetes mellitus, Übergewicht, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, manche Krebsarten oder Allergien. Im Mittelalter waren Zivilisationskrankheiten kaum bekannt. Hat die Heilige in ihren Visionen, die Jahrhunderte später erst Eingang in die alternative Medizin fanden, Heilrezepte für unsere Zeit übermittelt bekommen? Darüber kann man spekulieren, aber es ist zu auffällig, dass Nahrungsmittel für Beschwerden niedergeschrieben wurden, die erst heute Millionen von Menschen betreffen. Hildegard-Kost ist Heilkost – und so sollten ihre Ratschläge verstanden werden.

Hildegards Lebensregeln

Dr. Gottfried Hertzka hat in seinem Buch „Die Ernährungstheorie der heiligen Hildegard von Bingen“ sechs goldene Lebensregeln formuliert:

  1. Schöpfen Sie Lebensenergie aus den vier Weltelementen Feuer, Luft, Wasser, Erde – durch positive Naturerlebnisse und natürliche Heilmittel.
  2. Achten Sie beim Essen und Trinken auf die Subtilität der Lebensmittel, also auf die nützlichen Kräfte, die die Natur für den Menschen bereithält.
  3. Bringen Sie Bewegung und Ruhe in ein gutes Gleichgewicht.
  4. Regulieren Sie Schlafen und Wachen zur Regeneration überstrapazierter Nerven.
  5. Fördern Sie die Ausleitung von Verunreinigungen und Schafstoffen aus dem Bindegewebe.
  6. Stabilisieren Sie seelische Abwehrkräfte: Erkennen Sie eigene Schattenseiten (Laster sind Risikofaktoren); versuchen Sie diese durch heilende Schutzfaktoren (Tugenden) auszugleichen.

 

Dieser Artikel ist ein Textauszug aus dem Sachbuch „Das Heilwissen der Hildegard von Bingen“ von Günther H.Heepen. Der Autor wurde 1957 in Nettetal geboren und ist heute Heilpraktiker und kognitiver Verhaltenstherapeut in Bamberg. Sein Interesse für die Medizin von Hildegard von Bingen besteht seit den 1980er-Jahren. Den Pionier Dr. Gottfried Hertzka lernte er noch persönlich kennen. Weitere Bücher von Günther H.Heepen sind u.a. „Schüßler-Salze“, „Hormone natürlich regulieren“ und „Die sanften 3 der Naturheilkunde“.

Das Heilwissen der Hildegard von Bingen

Günther H. Heepen

Kartoniert

€ 24,99 inkl. MwSt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Gefällt ihnen den Beitrag? Bewerten Sie in jetzt!)
Loading...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*