"Heilung braucht Wahrheit" von Klaus Konstantin (Rezension)

Ein Buchtipp in Zusammenarbeit mit Connection. Rezension von Anja Steiner

Heilung braucht Wahrheit

Klaus Konstantin

Gebunden

€ 23,00 inkl. MwSt.
Da ich Klaus Konstantin bereits von Seminaren her kannte, war ich zunächst einmal gespannt, ob und wie das Buch die intensive Live-Atmosphäre wiedergeben wird. Mit seiner zupackenden, konfrontativen Art und seiner wuchtigen Stimme vermag Konstantin die Teilnehmer dazu wachzurütteln, die eigene Wahrheit zu erforschen und zu leben.

Tatsächlich versucht auch das Buch mir gleich zu Beginn die Hoffnung auszutreiben, mein Leben würde sich durch dessen Lektüre in irgendeiner Weise verbessern. Denn die Wahrheit, so macht Klaus Konstantin erfahrbar, ist kein Zückerchen, das ich mir erarbeiten oder verdienen könnte. Die Erkenntnis der eigenen Wahrheit ist vielmehr der Verlust aller Illusionen, die ich mir bislang über mich gemacht habe. Und so wird im Laufe der Lektüre immer deutlicher: Selbsterkenntnis ist vor allem eine Konfrontation mit dem, was ich nicht sehen und nicht wahrhaben will.

Klaus Konstantin vermittelt kein neues Heilungskonzept. Vielmehr versucht er mich als Leserin mit dem (den Heilungswunsch motivierenden) Gefühl des Unheilseins und des Mangels in Kontakt zu bringen. »Willst du wirklich vollkommen heil sein? Ist es für dein Ich nicht viel angenehmer und tröstlicher, sich nach Heilung bloß zu sehnen?« Bei manch einer dieser »fiesen« Fragen spüre ich deutlich, dass nicht viel von »mir« übrigbliebe, wenn ich mich ganz auf sie einlassen würde. In einem Seminar würde mich Klaus Konstantin in solchen Augenblicken wohl verbal am Schlafittchen packen und mir meine Selbstlüge schonungslos unter die Nase reiben. Zum Glück, so höre ich mein Ego bisweilen aufatmen, kann ich bei einem Buch einfach weiterblättern und wieder in den Schlummer des Unbewussten zurücksinken.

»Heilung braucht Wahrheit« ist eine unkonventionelle, leidenschaftliche Anstiftung, mir die Wirklichkeit über mein eigenes Leben, meine tiefste Sehnsucht und meine größte Angst zu vergegenwärtigen – ohne Beschönigung, ohne Scheuklappen und ohne Aussicht auf Bequemlichkeit. Die direkte, manchmal durchaus »spirituell unkorrekte« Ausdrucksweise löst gelegentlich Widerspruch aus – und eröffnet mir gerade dadurch neue Perspektiven.

Diese 200 Seiten liefern einen Galoppritt auf dem inneren Drachen durch die Abgründe der Seele. Wer bereit ist, seinen Blick konsequent nach innen zu richten und jegliche äußere Situation als Spiegel seines eigenen Bewusstseins wahrzunehmen, findet in diesem Buch eine Fülle von inspirierenden Impulsen und provokativen Ermutigungen.

Hier bestellen!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Gefällt ihnen den Beitrag? Bewerten Sie in jetzt!)
Loading...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*