Ingwertee: Vorteile für die Verdauung, Immunität und Gewichtsverlust

Ingwer ist eine Jahrtausende alte Heilpflanze, die nicht nur als Gewürz genutzt werden kann, sondern auch aus Ayurveda und TCM nicht mehr wegzudenken ist. Und es macht durchaus Sinn, die Pflanze in die Hausapotheke aufzunehmen. Aufgrund der einzigartigen Zusammensetzung der Inhaltsstoffe ist Ingwer nämlich ein sehr interessantes Hausmittel: Die vielen Vitamine, ätherischen Öle und nicht zuletzt das natürliche Schärfemittel Gingerol sind hierfür wirklich eine hervorragende Kombination.

von Nick G.

Ingwer ist nicht nur ein hervorragendes Gewürz, sondern eignet sich auch perfekt als Hausmittel:  Denn schon seit Tausenden von Jahren wird Zingiber officinale, so der wissenschaftliche Name, als Heilpflanze verwendet. Und das nicht ohne Grund: Denn Ingwer hat wirklich ein großes gesundheitsförderndes Potential. Besonders Magen, Darm und Immunsystem können von den Wurzeln profitieren. Und das geht am besten und schonendsten mit einem Ingwertee. Warum das so ist und was Du bei der Zubereitung beachten solltest, erkläre ich Dir in diesem Text.

Für eine bessere Verdauung

Die Ingwerwurzel stammt ursprünglich aus Asien und ist in unseren Breitengraden vor allem für seinen einzigartig-würzigen Geschmack bekannt. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet wird sie aber nicht nur in der Küche genutzt, sondern auch als Heilpflanze verwendet. So setzen sowohl Ayurveda-Gelehrte als auch die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bei vielen gesundheitlichen Problemen auf die würzige Wurzel.

Und das zu Recht: Ingwer hat nämlich viele Inhaltsstoffe, die sehr gesundheitsfördernd sind. Eines der häufigsten Anwendungsgebiete, bei denen die Bestandteile einen sehr hilfreichen Effekt erzielen, sind Verdauungsprobleme. Neben ätherischen Ölen ist hier vor allem der wohl interessanteste Bestandteil, Gingerol, zu nennen.

Gingerol kommt ausschließlich in Ingwer vor und sorgt nicht nur für den typisch-würzigen Geschmack: Es hilft auch, Magensaft- bzw. Gallenproduktion anzuregen und den Darm beweglicher zu machen. So wird die träge Verdauung angekurbelt und Essen, das vorher schwer im Magen lag, wird verträglich.

Oftmals führen Magen-Darm-Beschwerden auch zu Übelkeit. Hier kann Ingwertee ebenfalls helfen. Brechreiz wird nämlich zu einem großen Teil vom Neurotransmitter Serotonin ausgelöst. Gingerol hilft dabei, diesen zu hemmen und hilft so gegen eines der unangenehmsten Verdauungsprobleme.

Stärkere, anhaltende Immunität

Ingwer lässt sich aber nicht nur bei Verdauungsbeschwerden nutzen. Auch das Immunsystem kann mit der Pflanze dauerhaft gestärkt werden. So hilft ein Ingwertee nicht nur in der Erkältungszeit, sondern das ganze Jahr über.

Dazu trägt nicht nur das reichhaltig enthaltene Antioxidans Vitamin C bei: Auch Gingerol spielt hier eine wichtige Rolle. Die würzige Schärfe von Ingwer sorgt nämlich dafür, dass die körpereigenen Wärmerezeptoren hervorragend aktiviert werden. Dies stärkt nicht nur die Durchblutung der Nasenschleimhäute, sondern lässt auch die Körpertemperatur etwas ansteigen – Krankheitserreger werden so viel einfacher aus dem Körper gespült.

Weiterhin hat Ingwer sehr starke antibakterielle, entzündungshemmende und antimykotische, also pilzbekämpfende, Eigenschaften. Deshalb ist es nicht nur bei akuten Beschwerden hilfreich, immer wieder eine Tasse Ingwertee zu trinken.

Schnellerer Gesichtsverlust

Außerdem hat sich Ingwer in den letzten Jahren zu einem wahren Geheimtipp für schnellen Gewichtsverlust entwickelt. Und auch das hat seinen guten Grund: Alleine kann die Pflanze zwar nicht viel ausrichten – um eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung wirst Du also nicht herumkommen – sie hilft aber ungemein dabei, deine Ziele auch zu erreichen.

Der Grund dafür ist, dass das enthaltene Gingerol dabei hilft, den Appetit zu zügeln. Gleichzeitig kurbelt dieser scharfe Bestandteil den Stoffwechsel an. Dies bedeutet: Kalorien werden schneller verbrannt, ohne dass Heißhungerattacken störend in den Weg kommen könnten.

Um dies zu erreichen, solltest Du am besten nach jeder Mahlzeit eine Tasse Ingwertee trinken. So hast Du zwischendurch genug Kraft, um ungesunden Snacks zu widerstehen und Du kannst deinen Ernährungs- und Sportplan besser einhalten.

Gesund mit Ingwer

Ellen Heidböhmer

Kartoniert

€ 10,00 inkl. MwSt.

Zubereitung eines Ingwertees

Ingwertee hat also viele Vorteile, die ganz natürlich dabei helfen, Gesundheit und Geist auf Vordermann zu bringen. Im Vergleich zu anderen Darreichungsformen ist er außerdem sehr schonend. Anders als ganze Stücke, die gegessen manchmal auch auf den Magen gehen können, ist Ingwertee vergleichsweise mild, ohne dass man auf eine leichte Schärfe im Geschmack verzichten muss.

Dazu muss man aber auch wissen, wie man so einen Tee zubereitet. Zwar gibt es viele fertige Mischungen zu kaufen, davon würde ich aber eher abraten. Diese bestehen nämlich meistens aus getrocknetem Ingwer, was bedeutet, dass die ätherischen Öle nicht mehr und die anderen wichtigen Bestandteile nur noch sehr beschränkt vorhanden sind.

Deshalb empfehle ich, frischen Ingwer zu verwenden., am besten aus biologischem Anbau. Hierfür nimmst Du eine Ingwerknolle und schneidest ein Stück in kleine Streifen, bis Du einen Teelöffel frisch geschnittener Ingwerstücke hast. Diese gießt Du dann mit kochend heißem Wasser auf. Nun solltest Du den Tee zwischen 5 und 7 Minuten lang ziehen lassen und dann langsam trinken.

Fazit

So kann Ingwer nicht nur bei Verdauungsproblemen helfen, sondern wirkt auch stark gegen Erkältungsviren und andere Krankheitserreger. Da die Pflanze außerdem den Stoffwechsel ankurbelt, während gleichzeitig der Appetit unterdrückt wird, eignet sie sich zusätzlich hervorragend für einen schnellen, nachhaltigen Gewichtsverlust.

Es lohnt sich also, immer wieder eine Tasse frischen, selbstgemachten Ingwertee zuzubereiten. Probier’ es doch einfach mal aus!

Nick G.: Gesund- und naturbewusst Leben ist seine Leidenschaft. Darum bloggt er auf Alte-Hausmittel.com. Dort schreibt er nicht nur über allerlei altbewährte Hausmittel, um Wehwehchen zu lindern, sondern gibt auch Ernährungstipps und befasst sich mich mit Themen wie sinnvollen Nahrungsergänzungsmitteln, natürlichem Entgiften oder auch Pilates und Yoga.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Gefällt ihnen den Beitrag? Bewerten Sie in jetzt!)
Loading...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*